Direktversicherung

Die Direktversicherung ist die klassische Form der versicherungsförmigen Durchführungswege im Rahmen der betrieblichen Altersversorgung in der Bundesrepublik Deutschland. Sie ist weit verbreitet und hat sich als einfache und verwaltungsgünstige Form der betrieblichen Altersversorgung bewährt und etabliert.

Bei einer Direktversicherungszusage wendet der Arbeitgeber Prämien für eine Lebensversicherung zugunsten des jeweiligen Arbeitnehmers auf. Dem Arbeitnehmer bzw. seinen Hinterbliebenen wird ein Bezugsrecht an der Versicherungsleistung eingeräumt. Somit erhält der Arbeitnehmer seine Versorgungsleistung direkt vom Versicherer und nicht wie bei einer unmittelbaren Pensions- bzw. Versorgungszusage direkt vom Arbeitgeber.

Hintergründe

Versicherungsnehmer und Vertragspartner der zuständigen Versicherungsgesellschaft wird im Rahmen einer Direktversicherungszusage der jeweilige Arbeitgeber. Aber auch der Arbeitnehmer kann sich mit seinem Arbeitsentgelt aus dem Nettoeinkommen an der Beitragszahlung zur jeweiligen Direktversicherung beteiligen. Insoweit liegen Eigenbeiträge im Sinne des § 1 Abs. 2 Nr. 4 des Betriebsrentengesetzes („BetrAVG“) vor.

Bei aus Entgeltumwandlung des Arbeitnehmers finanzierten Direktversicherungen verzichtet der Arbeitnehmer auf Teile seines Bruttoeinkommens und erhält dafür eine vom Arbeitgeber finanzierte wertgleiche Direktversicherung.

Der Arbeitnehmer muss nicht an allen Leistungen der vom Arbeitgeber zu seinen Gunsten abgeschlossenen Direktversicherung bezugsberechtigt sein. So kann beispielsweise die Überschussbeteiligung oder eine spezielle Leistungsart aus der Direktversicherungszusage dem Arbeitgeber zustehen („gespaltenes Bezugsrecht“). Bezüglich des jeweiligen Arbeitgeberanspruchs ist die Direktversicherung dann grundsätzlich wie eine Rückdeckungsversicherung zu behandeln.

Das Bezugsrecht im Zusammenhang einer abgeschlossenen Direktversicherung kann widerruflich oder unwiderruflich gestaltet sein. Diese Unterscheidung ist einkommensteuerlich und regelmäßig auch bewertungsrechtlich nicht von Relevanz.

Eine Direktversicherung liegt auch dann vor, wenn nicht ein Arbeitnehmer, sondern eine sonstige natürliche Person Leistungen zugunsten eines Unternehmens erbringt und als Gegenleistung hierzu eine Direktversicherungszusage erhält.

Diese Person muss nicht notwendigerweise unter den Geltungsbereich des Betriebsrentengesetzes („BetrAVG“) fallen. So kann zum Beispiel auch der beherrschende Gesellschafter-Geschäftsführer einer Kapitalgesellschaft in den Genuss einer steuerlich geförderten Direktversicherungszusage gelangen, obwohl er kraft seiner gesellschaftsrechtlichen nicht unter den Schutzbereich des Betriebsrentengesetzes („BetrAVG“) fällt.

Von der privaten Lebensversicherung unterscheidet sich die Direktversicherung dadurch, dass ein Unternehmen Versicherungsnehmer ist, welches die Direktversicherung aus Anlass eines Arbeitsverhältnisses oder sonstigen Dienstverhältnisses abschließt. Übernimmt ein Arbeitgeber durch den Eintritt in die Versicherungsnehmerstellung eine vom Arbeitnehmer zunächst privat abgeschlossene Lebensversicherung und bleibt der Arbeitnehmer bezugsberechtigt, handelt es sich vom Zeitpunkt der Übernahme an ebenfalls um eine Direktversicherung.

Fazit

Für das Unternehmen bzw. den Arbeitgeber hat die Direktversicherungszusage eine Reihe von Vorteilen, die sie besonders für kleine und mittlere Unternehmen attraktiv macht. Gerade vor dem Hintergrund, dass gemäß den Vorgaben des Betriebsrentengesetzes („BetrAVG“)  für Arbeitnehmer ein Rechtsanspruch auf Entgeltumwandlung in betriebliche Altersversorgung besteht, wird sehr gerne in diesem Zusammenhang, auch bei Großunternehmen, der verwaltungsarme Durchführungsweg der Direktversicherung gewählt.

Zusammenfassend sind geeignet gestaltete Direktversicherungen für den zusagenden Arbeitgeber:

verwaltungsarm in der Abwicklung, risikolos bei der Anpassung von laufenden Rentenleistungen und einfach in der Handhabung bei mit unverfallbaren Anwartschaften ausgeschiedenen Mitarbeitern.

Leistungsbeschreibung zur Neueinrichtung eines Versorgungswerkes über Direktversicherungszusagen

Unsere Versorgungskonzeption zeigt Ihnen zielführend auf, wie Sie im Rahmen einer betrieblichen Altersversorgung über ein Versorgungswerk mittels Direktversicherungszusagen, sämtliche damit in Zusammenhang stehenden rechtlichen und betriebswirtschaftlichen Vorteile sinnvoll nutzen können. Darüber hinaus vernetzen wir das neu einzurichtende Versorgungswerk mit den übrigen bislang eingerichteten betrieblichen Versorgungswerken, so dass alle innerbetrieblichen Versorgungslösungen sinnvoll aufeinander abgestimmt sind.

Abschließender Hinweis:
Sämtliche im Zusammenhang einer Beauftragung der Kenston Services GmbH anfallenden rechts- und rentenberatenden Tätigkeiten werden an eine befugte Rentenberatungs- oder Rechtsanwaltskanzlei ausgelagert.

Zusätzliche Informationen